Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.

Startseite > Aktivitäten > Standpunkte

Standpunkte

Motorrad-Demo: "Gefährdung der öffentlichen Ordnung"
Zum Verbot der Motorraddemo des MC Kuhle Wampe am Ostermontag 2020
von Karl-Heinz Peil, 13.4.2020

„Soldaten ersetzen keine Pflegekräfte“
Interview mit Willi van Ooyen - FAZ (12.4.)

Ein Leben gegen Krieg und Faschismus
Zum Tod von Lorenz Knorr - von Horst Trapp, 3.12.2018
hier weiter ... 

Vor welcher Bedrohung retten wir die Welt?
Friedens- und Umweltbewegte haben gemeinsame Visionen, müssen aber ihre spezifischen Blickwinkel erweitern.
Beitrag in Rubikon vom 20.12.2017
PDF-Fassung - Web-Link

Militärbasen in Deutschland - Eine Übersicht
Auszug aus der Broschüre - Widerstand gegen Militärbasen
erstellt für die Ramstein-Kampagne, Dezember 2017
PDF-Fassung - Link zur PDF-Ausgabe der gesamten Broschüre (Größe 4,5 MB)

Frieden wird gemacht
Von uns allen. Jeden Tag. Nur einfach ist diese Arbeit nicht. Immer wieder werden wir verleumdet und diskreditiert.
Beitrag in Rubikon vom 7.10.2017
PDF-Fassung - Web-Link

Kampagnen: Nicht punktuell, sondern als Kristallisationspunkte
Beitrag in Friedensjournal Nr. 5/2017

Ist der antifaschistische Konsens in der Friedensbewegung bedroht?
Eine Flugschrift zu Querfrontdebatten, Diffamierungen und Medienkompetenz
von Karl-Heinz Peil, März 2017
PDF-Fassung - e-Book-Fassung

 

 


Ordner.jpg Übersicht aktueller Termine

Ordner.jpg aktuelle Materialien

Folien und Fact Sheet für die Kampagne Abrüsten statt aufrüsten

Solidarität mit Janine Wissler

Die anonymen Morddrohungen gegen Janine Wissler, der Fraktionsvorsit­zenden der LINKEN im Hessischen Landtag, macht uns betroffen. Dieser erneute Angriff auf eine gegen rassistische Politik und für Demokratie und Frieden engagierten Persönlichkeit ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Rechtsextremismus in unserem Land wächst.
Zunehmend wird erkennbar, dass es sich nicht um verwirrte Einzeltäter handelt, sondern diese Kräfte in der Gesellschaft und auch in den öffentlichen Ämtern verwurzelt sind.
Deshalb kann es nicht nur darum gehen, Einzeltäter ausfindig zu machen.
Für uns heißt Solidarität mit Janine Wissler, die Nazistrukturen endgültig zu über­winden.
Dazu rufen wir alle Verantwortlichen wie auch unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger auf.

PDF-Logo_neu.jpgAufruftext als PDF

Presseinformation (17.7.2020)

Über 400 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner haben eine Initiative der Friedens- und Zukunftswerkstatt in Frankfurt fordern Solidarität mit Janine Wissler sowie mit anderen von anonymen Mord­drohun­gen betroffenen Frauen wie die Anwältin Seda Başay-Yıldız, die Kabarettistin Idil Baydar, die Abgeordneten Martina Renner, Anne Helm und weiteren bedrohten Frauen.

Für die Unterstützerinnen und Unterstützer der Initiative ist dieser erneute Angriff auf Persönlichkeiten, die sich gegen rassistische Politik und für Demokratie und Frieden engagieren ein weiteres Beispiel dafür, dass der Rechtsextremismus in unserem Land wächst.

Zunehmend werde erkennbar, dass es sich nicht um verwirrte Einzeltäter handele, sondern diese Kräfte in der Gesellschaft und auch in den öffentlichen Ämtern verwurzelt sind.

„Deshalb kann es nicht nur darum gehen, Einzeltäter ausfindig zu machen. Für uns heißt Solidarität mit Janine Wissler, die Nazistrukturen endgültig zu über­winden. Dazu rufen wir alle Verantwortlichen wie auch unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger auf“, schreiben die Initiatoren und werben um weitere Unterstützung.

 

 

Aufruf aus der Friedensbewegung an die Partei DIE LINKE

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zitiert aus einem Interview des Deutschlandfunks den CO-Fraktionsvorsitzenden der Partei DIE LINKE im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch. Seine Äußerungen zur Außenpolitik bereiten uns – Menschen aus der deutschen Friedensbewegung – große Sorgen um die letzte im Parlament vertretene Partei mit friedenspolitisch konsequenter Programmatik.

hier unterschreiben: Web-Link.jpg www.frieden-links.de
 

 

 

 

Seitenanfang